Negative Gedanken loswerden? Diese 3 Schritte helfen sofort!

Negative Gedanken loswerden? Diese 3 Schritte helfen sofort!

Hast du auch manchmal negative Gedanken? Was für eine Frage, oder? Jeder Mensch hat manchmal negative Gedanken. Aber die Frage ist nicht, ob du negative Gedanken hast, sondern wie du mit ihnen umgehst, wie oft du diese negativen Gedanken hast und wie oft sie wiederkehren. 

Ich möchte, dass es dir besser geht, du dich besser fühlst und das du glücklicher bist. Deswegen gebe ich dir heute drei Wege mit, wie du diese negative Gedanken-Spirale stoppen kannst. 

Was sind Gedanken? 

Gedanken sind alles Mögliche. Gedanken sind Erziehung, Gedanken stammen aus Konditionierung, Gedanken kommen aus der gesamten Kindheit und aus dem Umfeld. Alles, was wir irgendwo mal erfahren haben, wurde zu Gedanken. 

Ich habe ganz oft Gedanken, die auch mein Vater hat, weil er diese mit mir geteilt hat. Ich habe auch ganz oft Gedanken, die meine Freunde haben, weil wir immer darüber gesprochen haben. Ich habe oftmals negative Gedanken, weil ich bestimmte Dinge lese oder mir etwas im Fernsehen anschaue. 

Dass wiederum zeigt uns, dass wir nicht unsere Gedanken sind. Ich bin nicht mein Gedanke. Du bist nicht dein Gedanke. Wenn du sagst, dass du nicht gut genug bist oder dass es schwierig wird, dann ist das nicht die Wahrheit, sondern du hast diesen Gedanken, aber du bist nicht dieser Gedanke. 

Wie viele Gedanken haben wir jeden Tag? 50 bis 80.000 Gedanken — jeden Tag. Die meisten davon sind negativ, ziehen uns runter und machen uns traurig. Das ist doch schade. Warum sollten uns Gedanken traurig machen? Das kann doch eigentlich nicht sein, oder? 

Viele Gedanken, die wir haben, sind nicht die Wahrheit. Vielleicht kennst du das auch: Du hast so viele Sorgen und die meisten davon sind gar nicht eingetreten. Ich habe mir Gedanken gemacht, ich habe geglaubt, dass ich dieser Gedanke bin und deswegen habe ich mich schlecht gefühlt. Ich habe mich im Endeffekt schlecht gefühlt, obwohl nichts passiert ist. 

Warum hast du angefangen, dir irgendwelche Dinge vorzustellen, die in der Zukunft liegen? Warum hast du angefangen, irgendwelche Dinge Revue passieren zu lassen, die in der Vergangenheit liegen? Schließe damit ab und vertraue auf die Zukunft. 

Schritt Nr. 1: Es kann immer nur einen Gedanken geben

Du kannst immer nur einen Gedanken haben. Du kannst nicht einen traurigen und einen fröhlichen Gedanken haben. Wenn du einen positiven Gedanken hast, dann sei dir sicher, es ist kein Platz für negative Gedanken da. 

Jedes Mal, wenn du einen traurigen oder negativen Gedanken hast, dann sage dir, dass wenn du jetzt stattdessen an etwas Positives denkst, da kein Platz mehr für negative Gedanken sind. Ich meine damit nicht, dass wir naiv sein müssten. Ich meine einfach, Dinge zu akzeptieren. 

Was bringt es mir, wenn ich mich traurig denke? Lieber setze ich jetzt einen dankbaren Gedanken ein. In dem Moment, wo ich mich auf etwas freue und im Hier und Jetzt bin, ist kein Platz mehr da, für einen traurigen Gedanken.

Schritt Nr. 2: Beobachte deine Gedanken

Schaue dir den Gedanken an und lasse ihn, ohne zu bewerten, vorbeiziehen. Nehme den Gedanken wirklich als Gedanken wahr. Wenn ich etwas Negatives denke, dann sehe ich mich selbst, wie ich das denke. Ich schaue mich von außen an, beobachte meine Gedanken und merke, dass es nur ein negativer Gedanke war. 

Ich grüble auf der Suche nach irgendwelchen Lösungen, aber das bin nicht ich. Es ist nur ein Gedanke, der wieder vorbeizieht. Wenn du dieses Bewusstsein erschaffst und wenn du verstehst, dass es nur ein Gedanke ist, der vorbeiziehen wird, dann verbindest du dich auch nicht mit diesem Gedanken. 

Die Gedanken sind da. Beobachte sie. Lasse sie vorbeiziehen. Wenn du das tust, wirst du sofort merken, dass sich dein Geist beruhigt. 

Schritt Nr. 3: Nein! Stopp! Es reicht!

Es gibt ja eine negative Denkspirale. Das heißt, dass ein Gedanke dem nächsten folgt und es wird immer schneller, immer schlimmer und immer trauriger. Wenn ich merke, dass ich anfange, nachzudenken, dann sage ich „Stopp!“. 

Das kannst du trainieren. Am Anfang ist es vielleicht ein bisschen künstlich und du kommst dir komisch vor, wenn du „Stopp“ sagst. Aber irgendwann hast du das wie ein Werkzeug bei dir an deiner Seite. Du wirst es immer einsetzen können. 

Manchmal fühle ich mich ein bisschen schlecht und dann sage ich einfach „Stopp“, weil ich merke, wie ich mich da reinsteigere. Diesen „Stopp“-Muskel kannst du trainieren. Du wirst merken, wie es dir sofort besser gehen wird. 

Es gibt viele Wege negative Gedanken zu stoppen. Heute habe ich drei Wege mit dir geteilt. Denke daran, dass es immer nur Platz für einen Gedanken in deinem Kopf gibt. Wenn du einen traurigen Gedanken hast, ersetze ihn durch etwas Positives und Dankbares. Es gibt immer einen Grund dankbar zu sein. 

Auch genau jetzt, gibt es einen Grund um Dankbar zu sein. In diesem Moment, wo du dankbar bist oder dir etwas Schönes vorstellst, an etwas denkst, was du liebst, hat dieser traurige Gedanke keinen Platz mehr in deinem Kopf. 

Du kannst immer nur einen Gedanken haben. Lerne diese Gedanken zu beobachten und lasse sie vorbeiziehen. Es ist etwas, was man lernen muss und was vielleicht nicht so natürlich ist, aber es hilft dir, das Ganze mit ein bisschen Abstand zu betrachten. 

Du wirst merken, dass es nur ein Gedanke war, der vorüberzieht. Denke daran, dass von den meisten negativen Sorgen und Gedanken, die ich hatte, die meisten Dinge nicht eingetreten sind. 

Trainiere den „Stopp“-Muskel und mache ihn stark. Das heißt, wenn du merkst, dass du in eine negative Gedanken-Spirale kommst, sage „Stopp“. Wenn du merkst, dass du dich in irgendwelche Gedanken vertiefst und verlierst, sage „Stopp“. 

Du kannst diesen Teufelskreis der Gedanken unterbrechen und wieder mehr Fokus, mehr Energie, mehr Zeit und mehr Liebe für positive Gedanken haben. Schreibe mir sehr gerne deine Gedanken in die Kommentare. Wenn dieser Beitrag hilfreich war und dir gute Laune beschert hat, dann teile diesen Beitrag gerne weiter. 

MEIN KOSTENLOSES GESCHENK FÜR DICH!

Möchtest du erfahren, wie du ab sofort ein glücklicheres und erfüllteres Leben führen kannst? Ich habe extra für dich ein kostenloses Webinar erstellt, in dem ich das Geheimnis meiner einzigartigen Glücksformel mit dir gemeinsam lüften möchte.

Klicke hier und sei kostenlos dabei - für ein glückliches und erfülltes Leben!

Und vergiss niemals: Es ist so schön und so wichtig, dass es dich gibt. 

Dein Biyon.




Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen