Weniger Herzschmerz durch einen einzigen Gedanken

Weniger Herzschmerz durch einen einzigen Gedanken

In unserem Liebesleben weniger Herzschmerz zu verspüren klingt wie ein lohnenswertes Ziel, denn wir alle wissen, dass Liebe und Schmerz schnell Hand in Hand gehen können. Mit einigen grundlegenden Gedanken zum Thema Liebe kannst du aber schnell ein ganz neues Verständnis entwickeln, deine romantischen Verbindungen mit anderen mehr genießen und letztlich weniger Herzschmerz spüren. Und die Werkzeuge dazu möchte ich dir heute mitgeben!

Weniger Herzschmerz erleben leicht gemacht

Aus den vielen Nachrichten, die mich regelmäßig als Antwort auf meinen Podcast oder auf anderen Wegen erreichen, weiß ich, dass die Themen Liebe und weniger Herzschmerz extrem wichtig sind und viele Menschen beschäftigen. 

Na gut, das hätte man sich auch ohne den Input von meiner Zuhörer schon denken können, denn Liebe ist natürlich ein elementarer Bestandteil unserer Existenz. Endet eine Beziehung oder läuft es einmal weniger gut, steht gleichermaßen Herzschmerz ins Haus - auch das ist ein scheinbar unabwendbarer Teil unseres Lebens.  

Keine Zeit den Artikel zu lesen? Hör dir doch einfach die ganze Podcastfolge dazu an!

Das gesamte Thema Liebe, die damit verbundenen Emotionen und die Kunst, weniger Herzschmerz zu empfinden, ist hochkomplex und kann nicht mit einfachen “Glückskeks-Weisheiten” erklärt werden!

Es gibt jedoch einige grundlegende Erkenntnisse und Gedanken, die sehr hilfreich dabei sein können, den eigenen Umgang mit diesem Thema zu verbessern. Sie können dazu führen, dass wir Liebe und Verliebtsein viel intensiver erleben und Probleme in unserem Liebesleben besser vermeiden - das wiederum bedeutet für uns weniger Herzschmerz.

Liebe den Mensch, nicht das Gefühl

Eine solche Idee, die deine Liebe zu einer anderen Person gesünder und intensiver werden lassen kann, lautet: Liebe den Menschen, nicht das Gefühl das er in dir auslöst. Diese einfache Weisheit ist scheinbar offensichtlich, aber dennoch enorm hilfreich und wichtig.  

Es fällt uns nämlich sehr leicht, ein Verlangen nach den tollen Gefühlen zu entwickeln, die das Geliebtwerden in uns auslöst. Begehrt zu sein, geliebt zu werden, Stolz darauf sein, dass andere in uns verliebt sind… klar, dass diese Emotionen eine starke Wirkung auf uns haben!

Grundsätzlich spricht auch nichts dagegen, diese Gefühle intensiv zu genießen! Die Grundlage einer Liebe muss jedoch immer der jeweilige Mensch sein, um den es für dich geht - nicht nur die Emotionen, die aus deiner Beziehung resultieren. 

Ist deine Liebe zuerst dem Mensch gewidmet, kannst du ganz ohne “schlechtes Gewissen” all die wunderschönen Gefühle genießen, die diese Liebe hervorbringt. Lieben wir hingegen unsere Emotionen mehr, kommt es schnell zu Problemen. 

Problematische Liebe

Die Probleme beginnen oft dann, wenn wir nicht bedingungslos unseren Partner lieben, sondern lediglich unsere Gefühle, die wir mit ihm verbinden. Das kann sich schon in alltäglichen Kleinigkeiten äußern. 

Wenn du zum Beispiel “Ich liebe dich” sagst und eine Antwort á la “ich auch” erwartest, ist schon fraglich, ob es sich wirklich um einen Satz handelt, der bedingungslose Liebe repräsentiert, oder ob du in diesem Moment nur auf das tolle Gefühl abzielst, dass für dich entsteht. 

Solche Erwartungen sind, wie ich hier schon öfter erwähnt habe, oft die Ursache von Problemen und Enttäuschungen und können auch in diesem Fall zu mehr statt weniger Herzschmerz führen. Wenn du, ganz eigennützig, mit einer “ich auch”-Antwort rechnest, liegt eher ein einfaches Tauschgeschäft als bedingungslose Liebe vor. 

Es ist natürlich und nachvollziehbar, dass wir uns an den positiven Gefühlen erfreuen, die unser Partner in uns weckt. Insbesondere, wenn es sich um kleinere (oder größere…) Gefälligkeiten handelt, entsteht schnell eine regelrechte Abhängigkeit. 

Weniger Herzschmerz durch weniger Abhängigkeit

In einer solchen Beziehung entsteht schnell eine Erwartungshaltung: wir rechnen damit, die positiven Gefühle durch unseren Partner zu erhalten. Dadurch machen wir uns von dieser Person und ihrer Bereitschaft, uns mit diesen Emotionen zu versorgen, abhängig. 

Dass Abhängigkeit nichts Erstrebenswertes ist, versteht sich eigentlich von selbst. Auch in diesem Fall führt sie zu negativen Effekten, denn sobald wir keine positiven Emotionen mehr durch unseren Partner erhalten, sind wir wie auf Entzug - bei einer bedingungslosen Liebe wäre dies weniger oder gar nicht passiert! 

Abhängigkeit hat in der Liebe nichts verloren - eine Liebe ist kein Tandemfahrrad, bei dem beide Partner aufeinander angewiesen sind, um vorwärtszukommen! Leider werden solche oder ähnliche Metaphern gerne herangezogen. Ein viel besseres Bild sind jedoch zwei Personen auf einem jeweils eigenen Fahrrad, die zusammen den gleichen Weg fahren. 

Jeder muss dabei selbst in die Pedale treten, lenken und sich an der Reise beteiligen, um sie Erfolgreich abzuschließen. Die Verantwortung dafür, dass das eigene Fahrrad fährt, liegt bei jedem selbst - so, wie auch die Verantwortung für eine erfolgreiche Beziehung bei beiden Partnern liegt. 

Investieren die beiden Partner Energie in diese Fahrt, in dem sie tolle Momente kreieren, kann diese Reise - sowohl in der Liebe als auch in der Fahrrad-Metapher - ein tolles Erlebnis werden, das beiden Spaß bringt. 

Ein weiteres, ideales Sinnbild für eine gesunde Liebe ist die Sonne: Sie gibt uns und dem Planeten buchstäblich leben - ohne ihre Strahlen würden wir nicht existieren. Gleichzeitig erhält sie dafür von uns aber keinerlei Gegenleistung! Eine perfekte, bedingungslose Liebe!

Liebe den Menschen, wie er ist

Als Grundrezept für weniger Herzschmerz kann daher getrost das “Lieben des Menschen hinter den Gefühlen” bezeichnet werden. Klar, das funktioniert nicht immer; wir sind nicht zu jeder Sekunde völlig uneigennützig und nur auf unser Gegenüber bedacht. Aber es zur Grundlage unsere Beziehung zu machen ist möglich!

Ein wichtiger Punkt dieser bedingungslosen Liebe steckt dabei schon im Wort selbst: Sie kommt ganz ohne Bedingungen daher. Wir sollten unseren Partner lieben, wie er ist - nicht nur einzelne Aspekte. Jeder Fehler, jede scheinbare Macke ist ein liebenswerter Teil. 

Niemand ist perfekt, aber jeder ist einzigartig. Und so, wie es dich mit deinen persönlichen Stärken und Schwächen kein zweites Mal gibt, ist auch dein Gegenüber einmalig. Wenn du dich in die Eigenheiten und Fehler dieser Person verlieben kannst, hat deine Beziehung das Zeug dazu, sich zu einer wirklich bedingungslose Liebe zu entwickeln, die dir nicht nur weniger Herzschmerz, sondern auch intensivere Gefühle ermöglicht.

Unser Mindset für eine solche Beziehung muss “Ich nehme alles von dir, oder gar nichts!” sein. Versuche, einen Menschen oder einzelne Aspekte an ihm zu verändern, sind hingegen von vornherein zum Scheitern verurteilt und können nicht die Basis einer tiefen, ehrlichen Liebe sein. 

Du kannst nur dich selbst verändern

Viele Menschen wollen immer wieder die Personen in ihrem Leben verändern. Liebespartner sind dabei die offensichtlichsten Beispiele, aber auch in anderen Aspekten wird oft versucht, Leute zu beeinflussen. 

Über die Gründe dafür kann ich nur spekulieren: vielleicht ist es eine Unzufriedenheit mit sich selbst? Oder etwas verstößt gegen ihre Idee davon, was richtig und gut ist? Was auch immer die Ursache ist: diese Versuche, andere zu verändern, sind stets zum Scheitern verurteilt. 

Denn die einfache Wahrheit ist: Du kannst nur dich selbst verändern! Versuchst du stattdessen, andere zu beeinflussen, setzt du am falschen Ende an. Wenn du allerdings an dir selbst arbeitest, kannst du mit etwas Glück dein Gegenüber ebenfalls dazu inspirieren!

Sollte diese Inspiration allerdings nicht eintreten, musst du lernen, mit den Fehlern (oder dem, was du als Fehler betrachtest) umzugehen. Denn sie sind Teil der Person und haben deine Liebe genauso verdient. 

Kein “was wäre wenn” 

Verliere dich nicht in “was wäre wenn” Gedanken! Wenn du zu einem Punkt gelangen willst, an dem du weniger Herzschmerz in deinem Leben hast, kannst du dir keine solchen Szenarien zu deinem Partner ausmalen!

Hier ein bisschen weniger, dort ein bisschen mehr, dies ein Stück anders… so funktioniert keine Beziehung! Diese berechnende Art hat dementsprechend in der Liebe nichts verloren. Stattdessen müssen wir es schaffen, aus tiefstem Herzen und tiefster Überzeugung zu lieben. 

Hier ist von dir eine klare Entscheidung für deine Liebe und deinen Partner fällig. Und, wie das Wort “Entscheidung” schon sagt, geht es darum, sich von Dingen zu scheiden - nämlich den Alternativen!

Ohne das Zurücklassen dieser Gedanken, von denen du dich trennen musst, wird es dir kaum jemals gelingen, dich ganz auf deine Liebe zu konzentrieren. Dann wirst du dir schwertun zu erkennen, dass ein wunderbarer und liebenswerter Mensch vor dir steht. 

Auch Vergleiche sind hier fehl am Platz. Und überhaupt: wie sollte man Menschen untereinander vergleichen? Es gibt keinen Maßstab, kein Konzept das hierfür passend wäre. Lasse es daher lieber gleich bleiben!

Vergleiche scheitern schon an der Einzigartigkeit aller Menschen. Spare dir daher die Energie für all diese “was wäre wenn”-Gedanken und “aber diese Person hat XZY!”-Theorien - sie führen dich nur zum Unglücklichsein. Das heutige Ziel, weniger Herzschmerz zu erleben, wirst du so nicht erreichen!

Kreieren statt ankommen

Schaffen wir es nicht, durch eine Entscheidung für unseren Partner diesen mit allen Fehlern und Unzulänglichkeiten zu lieben, wird es für unsere Beziehung in vielerlei Hinsicht schwierig. Wir laufen dann Gefahr, uns stets so zu fühlen, als müssten wir etwas verändern und können uns dann nur selten auf den aktuellen Moment konzentrieren. 

In der Liebe gibt es kein finales “Ankommen”, keinen Zeitpunkt, zu dem alles endlich perfekt ist. Wir haben stets nur das Hier und Jetzt, in dem wir versuchen können, gemeinsame Augenblicke zu kreieren. 

Dieses Erzeugen von kleinen, angenehmen Momenten ist das, was unsere Liebe zu etwas Besonderem macht. Ohne unser Gegenüber zu vergleichen, bewerten oder verändern zu wollen, nutzen wir die gemeinsame Zeit so am besten. 

Wenn du also spürst, wie dich Gedanken von “was wäre wenn” überkommen, konzentriere dich darauf, diese aktiv zu Ersetzen durch die Frage, was du jetzt in diesem Moment tun kannst, um einen tollen Augenblick zu kreieren?

Oft sind es nämlich absolute Kleinigkeiten, die unserem Partner die meiste Freude bereiten. Setzen wir unsere Energie und Zeit gezielt für diese Aspekte ein, vertiefen wir unsere Beziehung und erschaffen für alle Beteiligten unvergleichliche Momente. 

Die Liebe kann die Zeit anhalten

Unsere Liebe zu anderen Menschen - egal, ob es sich dabei um unseren Partner, Familie, Freunde oder fast Fremde handelt - ist einer der schönsten Teile unseres Lebens. In unserer stressigen Welt, in der wir von einem Termin zum nächsten hetzen, hat sie die Kraft, die Zeit für einen Augenblick förmlich anzuhalten. 

Für Andere da zu sein und mit und für sie Momente zu kreieren gibt mir ein unvergleichlich tolles Gefühl und lohnt sich allein schon deshalb für mich! Und damit meine ich nicht nur die Dinge, die ich für meine Liebsten tue: auch Kleinigkeiten im Alltag, banale Dinge wie das Türaufhalten für völlig Fremde oder das Verschenken eines Lächelns, ganz ohne Erwartungen, geben mir selbst dieses wunderbare Kribbeln. 

Und die positiven Effekte enden damit noch lange nicht, denn oft führt eine solche, scheinbar belanglose Tat zu Weiterem: Eine Person wird vielleicht von dem schönen Moment, den du durch deine Reaktion kreiert hast, inspiriert und wiederholt diese. Aus deinem Lächeln, dass du einer fremden Person gegeben hast, wird dadurch vielleicht eine weitere Person, die anfängt, andere anzulächeln…

Diese Kraft der Liebe, unsere Zeit - oder zumindest unser Gefühl von Zeit - für einen Augenblick anzuhalten, ist es, was sie so besonders macht. Und letztlich ist das Verständnis dieser einfachen Weisheit das beste Rezept für weniger Herzschmerz. 

Sei die Sonne!

Wie im Beispiel von der Sonne, die uneigennützig und bedingungslos ihre Liebe/ihre Sonnenstrahlen gibt, solltest auch du ohne Erwartungen für andere da sein. Und damit meine ich nicht nur deine Partnerschaft, sondern jede Beziehung mit Anderen. 

Auch in dir steckt diese Sonne, auch in dir steckt die Kraft, diese wundervollen Momente für dich und andere zu kreieren, wenn du deine Liebe bedingungslos geben kannst. Wenn es dir gelingt, nicht die positiven Gefühle, die andere in dir selbst auslösen, zu lieben, sondern eine Person selbst - mit all ihren Fehlern!

Das funktioniert allerdings nur, wenn du Vergleiche und Erwartungen zurücklassen kannst. Denn beides ist ein garantiertes Rezept für Enttäuschung und negative Gefühle. Du wirst mit solchem Vorgehen den Personen in deinem Leben nicht gerecht. 

Menschen lassen sich nicht vergleichen. Es handelt sich nicht um genormte Objekte, sondern einzigartige Individuen. Versuche es daher gar nicht erst und nutze deine Energie stattdessen dafür, diese Personen so zu akzeptieren, wie sie sind!

Gelingt es dir zusätzlich, Erwartungen - eine der größten Ursachen für Unglück generell - herunterzusetzen oder vielleicht sogar völlig abzulegen, hast du beste Chancen auf weniger Herzschmerz in deiner Zukunft.

Daher ist mein Wunsch und meine Empfehlung, dass du mit dieser Energie in die Welt gehst, deine Mitmenschen akzeptierst und positive Momente mit und für sie kreierst. Du wirst schnell feststellen, dass dies nicht nur zu weniger Herzschmerz, sondern auch zu tieferen, angenehmeren Gefühlen und Erlebnissen führen wird!

Das war nur ein kleiner Ausschnitt aus der Folge #55 meines Podcasts "Schokolade für die Seele". Wenn du noch mehr Tipps brauchst, mit denen du deinen Herzschmerz und Liebeskummer ein für alle mal besiegen kannst, dann höre dir doch einfach hier die ganze Podcastfolge dazu an!




Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen